Filmkritik: Pacific Rim

Pacific Rim – 2013(USA) – Regie: Guillermo del Toro – Drehbuch: Guillermo del Toro, Traves Beacham – Schauspieler: Charlie Hunnam, Idris Elba, Rinko Kikuchi – Länge: 131 Minuten – Jugendfreigabe: 12 Jahre

Schokolade…. Check! Rockstar Energy…. Check! Film eingelegt…. Check! Dann kann es los gehen. Denn der Regisseur und Drehbuchautor Guillermo del Toro soll angeblich mit Pacific Rim einen sehr spannenden und grandios aussehenden Actionfilm geschaffen haben. Ob diese Annahme stimmt, oder doch nur heiße Luft in dieser Aussage steckt, erfahrt Ihr hier.

 

Godzilla in der Neuzeit?

 

Kaiju…. So werden die Monster genannt, die aus dem Pazifik kommen und die menschliche Zivilisation angreifen. Denn 2013 hat sich auf dem Meeresgrund ein Portal in eine andere Dimension gebildet. Ein Riss, wo gewaltige Monster erscheinen. Erst waren es nur wenige, doch dann häuften sich die Angriffe. Den Menschen wurde klar, dass Sie eine Verteidigung brauchten. So wurden die Jäger geboren. Riesige humanoide Kampfroboter wurden entwickelt, die von zwei Piloten gesteuert werden müssen. Mit den Jägern kamen aber auch angepasste Kaiju dazu. Irgendwann wurde klar, dass eine andere Strategie her musste. Und so wird die Wall of Life gebaut. Doch ein noch nie da gewesener Angriff naht und die Jäger müssen wieder eingesetzt werden um die Menschheit zu retten.

Eins gleich vorne weg. Wer hier eine tiefgründige Story erwartet ist definitiv Fehl am Platz. Die Geschichte um das Dimensionsportal, die halbwegs glaubwürdige Liebesgeschichte und die Vater-Tochter-Beziehung bilden nur ein Grundgerüst für den hauptsächlichen Faktor des Films. Fucking riesen Monster gegen fucking riesen Roboter!!!! Und so darf man das auch ruhig sagen. Denn mehr Inhalt hat Pacific Rim nicht. Aber das ist nicht weiter schlimm, denn mehr braucht Guillermo del Toro nicht um einen Action geladenen Film zu schaffen, der in einem selbst das Gefühl von “What the Fuck?!?!” zu erwecken.

Quelle: http://collider.com/wp-content/uploads/pacific-rim-monster-2.jpg

Quelle: http://collider.com/wp-content/uploads/pacific-rim-monster-2.jpg

 

Das sieht schon geil aus

 

An dieser Stelle ein Lob von meiner Seite aus. Auch wenn das meiste was im Film vor kommt CGI-Effekte sind, ist es doch erstaunlich wie weit man mit 180 Millionen Dollar Budget kommt. Dafür sieht alles verdammt gut und detailreich aus. Wer Ihn nicht im Kino gesehen hat und Ihn sehen will muss – ich wiederhole, MUSS – Ihn auf Blu-Ray sehen. DVD ist hier eine reine Verschwendung.

Was die Effekte angeht gibt es nicht besonders viel zu sagen außer, dass del Toro gerne mit Wasser arbeitet. Jeder einzelne Kampf, den man auch gut sieht, ist mit Wasser verbunden. Entweder regnet es wie aus Eimern, oder es wird im Meer selbst gekämpft. Wasser zeichnet bei animierten Filmen immer einen gut Effekt aus, aber hier wird es dann doch etwas übertrieben. Aber das ist meckern auf hohem Niveau.

filmkritik_pacific_rim_action_science_fiction_meer_roboter_schiff_stadt_regen_kuhra_20140420

Quelle: http://thefocusedfilmographer.files.wordpress.com/2013/07/pacific-rim-characters-wallpapers-pacific-rim-movie-wallpapers-hd-backgrounds-pacific-rim-wallpapers.jpg

 

 

Auf’s Maul!!!

 

Kommen wir zu den Kämpfen selbst. Auch wenn das kein guter Vergleich ist, möchte ich Ihn dennoch bringen. Ich rede hier von Transformers. Während dort immer ein riesieges durch einander herrscht und keiner weiß wo oben und unten ist bei den Kämpfenden, wird bei Pacific Rim immer alles deutlich gezeigt. Der Zuschauer weiß immer wer wo auf die Schnauze bekommen hat. Zudem kommt immer das Gefühl auf, dass zwei Riesen miteinander kämpfen. Das ist eine Art Machtgefühl und lässt einen glauben, dass da wirklich die Kacke am dampfen ist.

Quelle: http://collider.com/wp-content/uploads/pacific-rim-61.jpg

Quelle: http://collider.com/wp-content/uploads/pacific-rim-61.jpg

 

 

Fazit

 

Pacific Rim ist Popkorn-Kino wie es im Lehrbuch steht. Eine leicht verdauliche Story, eine kleine Liebesgeschichte und viel Action plus Hau-Drauf-Einlagen. Es sieht zudem optisch ein lecker aus und macht ansonsten wenig falsch. Ein paar Logiklücken gibt es zwar am Ende, aber die sind leicht zu verkraften. Aber ich bewerte hier als gesamtes und unter gleichen Kriterien wie bei anderen Genrevertretern, darum gibt es an manchen Stellen, wie zum Beispiel die Story Punktabzüge. Ansonsten würde ich den Film jeden Action und teilweise Science-Fiction-Fan wärmstens ans Herz legen.

Wie hat euch der Film gefallen? Seid Ihr unserer Meinung, oder erzählen wir nur Müll? Wenn ja, warum? Diskutiert einfach mit uns, wir freuen uns über jeden Beitrag.

Rezzi_Film_83

Trailer

Kuhra

Author: Kuhra

Ich bin einer der Gründer von Rezessition und bin hauptsächlich im redaktionellen Bereich unterwegs. Aber auch der Podcast und gewisse andere Bereiche fallen unter meine Aufsicht.

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

2.905Spam-Kommentare bisher blockiert vonSpam Free Wordpress